Frauenheilkunde

Krebsvorsorge

Vorsorge

Bei einer frühen Feststellung einer Krebserkrankung bestehen sehr gute Heilungschancen, weshalb in Ihrem eigenen Interesse eine regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchung durchgeführt werden sollte. Die folgenden Leistungen haben die Gesetzlichen Krankenkassen für die Früherkennung festgelegt:
• Ab dem 20. Lebensjahr
Erhebung der Vorgeschichte, Untersuchung des Muttermundes, Abstrich vom Muttermund -( ‚Pap-Test‘), Gynäkologische Tastuntersuchung, Beratung und weitere Abklärung
• Ab dem 30. Lebensjahr
Abtasten der Brustdrüsen und der zugehörigen Lymphknoten
• Ab dem 50. Lebensjahr
Untersuchung des Enddarmes
• Ab dem 50. Lebensjahr
Test auf Blut im Stuhl – bis zum 55. Jahr jährlich, danach nur alle 2 Jahre.

Darüber hinaus bieten wir selbstverständlich im Rahmen der eigenverantwortlichen Gesundheitsvorsorge zu empfehlende zusätzliche Untersuchungen (siehe auch: Unsere Wunschleistungen) an! Sprechen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Termin, wenn es um das Thema Vorsorge geht – wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.


Krebsfrüherkennung

Eine optimale Brustkrebsvorsorge sieht nach heutigem Wissensstand so aus:

• Selbstuntersuchung der Brust einmal pro Monat nach einem festen Schema (kurz nach der Regelblutung)
• Tastuntersuchung der Brust durch den Frauenarzt jährlich
• Zusätzlichen Ultraschall der Brust, bei familiärer Belastung oder besonders hohem Sicherheitsbedürfnis auch zweimal jährlich
• Mammografie alle zwei Jahre im Alter von 50 bis 69 J., bei familiärer Belastung ggf. auch häufiger und früher beginnend.

Wir erklären Ihnen gerne, wie Sie Ihre Brust optimal selbst abtasten können und teilen Ihnen mit, auf welche Details Sie achten sollten. Gerne informieren wir Sie hierfür in einem persönlichen Gespräch – vereinbaren Sie am besten einen Termin.

Sprechen Sie uns an, wenn es um das Thema Brustkrebsvorsorge geht.

Wechseljahresbeschwerden

Wechseljahre

Die Wechseljahre – ein völlig natürlicher Abschnitt im Leben einer Frau.

Wie der Name sagt, bedeutet das Klimakterium oder auch die sogenannte Menopause einen Wechsel im weiblichen Körper und im Leben einer Frau.

Das Klimakterium ist genauso wie die Pubertät ein völlig natürlicher Abschnitt und ist nicht als Krankheit zu definieren. Der Übergang in die Menopause findet bei manchen Frauen bereits mit Anfang 40, bei anderen erst ab Mitte 50 statt.

Die Wechseljahre bringen körperliche (hormonell bedingte) Veränderungen und damit auch häufig leider auch Veränderungen der unangenehmen Art mit sich. Und das während eines Lebensabschnittes, in dem sich viele Frauen alles andere als alt fühlen…

Bei Frauen in den Wechseljahren lässt die Produktion von Hormonen nach – und das hat unterschiedlichste Auswirkungen.

Als Folge der hormonellen Umstellung können tatsächlich auch Krankheiten entstehen, denen Sie wirksam vorbeugen können: Osteoporose ist z.B. eine der häufigsten Erkrankungen nach den Wechseljahren.

Wenn Sie der Meinung sind, kurz vor den Wechseljahren zu stehen, sich bereits im Klimakterium befinden oder sonstige Beschwerden in diesem Zusammenhang haben, sprechen Sie uns bitte an. Ebenso können wir eine Hormonspiegelmessung durchführen und ggf. eine Hormontherapie durchführen. Wir beraten Sie gerne und erörtern mit Ihnen die Vor- und Nachteile der Therapie mit pflanzlichen Medikamenten oder Hormonen.

Zu allen Fragen der Hormontherapie beraten wir Sie individuell nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Leitlinien, denn selbstverständlich hat jede Frau eigene Bedürfnisse und ggf. eigene Risiken, die wir gemeinsam herausfinden können.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

Kinderwunschberatung

Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch?

Ursachen und Gründe eingehend diagnostizieren.

Viele Paare wünschen sich sehnlichst ein Baby. Doch nicht immer geht dieser Wunsch in Erfüllung. Etwa jede siebte Ehe bleibt ungewollt kinderlos. In vielen Fällen liegen organische Ursachen oder hormonelle Störungen vor, die heute mithilfe fortschrittlicher medizinischer Methoden behoben werden können. Manchmal sind es jedoch auch psychische Probleme, die einer Schwangerschaft im Wege stehen.

Auch bei völlig gesunden Paaren kann es bis zu einem Jahr dauern, bis es zu einer Schwangerschaft kommt. Vorausgesetzt, Sie haben einen regelmäßigen Zyklus, sollten Sie und Ihr Partner sich viel Zeit gönnen, bevor Sie einen Arzt zu Rate ziehen. Pauschal werden etwa 70 % aller Paare innerhalb von 9 Monaten zu ihrem Ziel gelangen – wenn keine Störung vorliegt. Wir schlagen Ihnen dann verschiedene Möglichkeiten vor, um die Ursachen der Sterilität festzustellen.

Zum „Kinderkriegen“ gehören immer zwei – beziehen Sie Ihren Partner mit ein.

In die Suche nach den Ursachen der Unfruchtbarkeit und auch in die späteren Behandlungen sollten Sie immer Ihren Partner miteinbeziehen. Zum Kinderkriegen gehören nun einmal zwei. Wenden Sie sich gerne zusammen an uns – wir koordinieren die Untersuchungen für Sie und besprechen das Ergebnis ausführlich mit Ihnen. Wenn unsere Diagnose- und Therapiemöglichkeiten weitere Therapieformen erfordern, überweisen wir Sie an einen dieser Spezialisten.

Sprechen Sie uns an, wenn es um das Thema Kinderwunsch geht. Wir beraten Sie – gerne auch mit Ihrem Partner gemeinsam.

Empfängnisverhütung

Verhütung

Kontrazeption – individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst, damit Sie sich wohlfühlen.

Die Möglichkeiten der Verhütung sind so individuell wie Sie selbst.

In einem persönlichen Beratungsgespräch finden wir gemeinsam die für Sie geeignete Methode. Um eine optimale Lösung zu finden, sollte auch Ihr Partner mit einbezogen werden. Denn Verhütung ist auch immer Männersache!Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten und die verschiedenen Verhütungsmittel.

Hormonelle Verhütungsmittel:
Pille, Minipille, Hormonspirale , Hormonstäbchen, Verhütungsring, Hormonpflaster, 3-Monats-Spritze

Mechanische Verhütung:
Kupferspirale, Kondom, DiaphragmaChemische Mittel/Medikamente:
Scheidenzäpfchen, Gels, Schwämmchen, Ovula, Schäume

Natürliche Verhütung:
Temperaturmessung und Beobachtung des Zyklus.
Zykluscomputer: Persona, Ladycomp, Bioself, Cyclotest

Sterilisation bei der Frau, Sterilisation beim Mann:

Dauerpräparate
Wir bieten Ihnen das Einlegen einer Spirale oder eines Hormonstäbchens an.

Die Kupferspirale
Die Spirale wirkt 5 Jahre. Der Pearl-Index* liegt bei 0,9-3,0 %. Sie besteht aus einem kleinen, zarten, meist T-förmigen Plastikkörper, dessen senkrechter Arm mit einem feinen Kupfer-Silber-Draht umwickelt ist. Sie wird in die Gebärmutter eingesetzt. Vorteile: dauerhafte, bequeme Verhütung, kein Eingriff in den Hormonhaushalt, in der Stillzeit geeignet. Nachteile: Evtl. stärkere, schmerzhaftere Periodenblutung, gering erhöhtes Entzündungsrisiko.

Hormonspirale
Die Hormonspirale wirkt ca. 3 – 5 Jahre. Der Pearl-Index* liegt bei 0,16 %. Sie besteht aus einem kleinen Stäbchen, das mit einem T-förmigen Kunststoffteil verbunden ist. Er wird in die Gebärmutter eingesetzt. Vorteile: Periodenblutung wird meist kürzer, schwächer und weniger schmerzhaft, teilweise bleibt sie sogar ganz aus. Jede 5. Frau hat nach einem Jahr keine Blutung mehr. Auch geeignet in der Stillzeit und in den Wechseljahren. Nachteil: In den ersten 6 Monaten evtl. unregelmäßige Schmierblutungen.

Jede 5. Frau hat nach einem Jahr keine Blutung mehr. Auch geeignet in der Stillzeit und in den Wechseljahren. Nachteil: In den ersten 6 Monaten evtl. unregelmäßige Schmierblutungen.

Hormonstäbchen
Wirkt ca. 3 Jahre. Der Pearl-Index* liegt bei 0,1 %. Das Hormonstäbchen ist ein kleines, 4 cm langes und zwei Millimeter dickes Kunststoffstäbchen, das kontinuierlich Gestagen freisetzt. Es wird direkt unter die Haut des Oberarmes eingesetzt. Das Stäbchen verhindert sehr zuverlässig den Eisprung und verringert die Durchlässigkeit des Gebärmutterhalsschleimes. Vorteile: Bequem und sehr sicher. Nachteile: Unregelmäßige Schmierblutungen in den ersten Monaten.
Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

* Pearl-Index: Die Sicherheit eines Verhütungsmittels wird an seiner Versagerquote, dem Pearl-Index, gemessen. Ein Pearl-Index von 1 bedeutet, dass 1 von 100 Frauen, die diese Methode anwenden, innerhalb eines Jahres schwanger wird.